Startseite
  Über...

 

http://myblog.de/melanieundjona2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
HALBZEIT - Saigon (I18) nach Da Lat (L6) und Da Lat

Gäääähn. Gestern klingelte der Wecker um 4:15 Uhr. Aufstehen, Bad, Anziehen, Rucksäcke schnappen und auschecken. Als wir um 4:45 an der Rezeption standen fanden wir die Mitarbeitern schlafend vor :-) Die ganzen Boys hatten eine art “plastiksonnenliegen” in der Halle und schliefen. Und der Portier, schob die drehstühle aneinander und hat da geschlafen. Er war ziemlich durch den wind als wir ausschecken wollten. Aber nach uns kam noch ein Paar (also hat sich das wach werden wenigstens rentiert) Das andere Paar, so stellte sich raus, war auch auf dem Weg zum Flughafen gleicher Flug gleiches Ziel :-) Nach 20-30 min. kamen wir am Flughafen an.
Als er fragte “International Airport?” sagten wir mal ja (wir dachten es gibt nur einen). Am Flughafen fragten wir uns durch und irrten anfangs etwas rum. Dann waren wir endlich richtig. Im Domestic Airport - anderes Gebäude aber nebenan.
Wir fanden dort eine rieeeeesige Menschenmenge vor. Es stimmt also wirklich dass “alle” an Neujahr nach Hause reisen. Soviele Asiaten auf einem Haufen. Wir als Touristen (bzw. nicht asiatische Touristen) stachen richtig hervor.
Der Vorteil der Business-Class war, das wir einen eigenen Check in hatten und nicht durch die Rieeeesen schlange mussten. Das ging recht flott. Die Sicherheitskontrolle der BC war ungefair gleich. Denn bei uns mogelte sich auch das ganze Flugpersonal durch. Da soviel los war starteten die Maschienen fast alle mit Verspätung (man musste auf fehlende Passagiere warten).
So wars auch bei uns. Und wir flogen verspätet (unseren 50 min dauernden Flug) los. Irgendwie schaffte der Pilot das allerdings in nur 25 min anzukommen.
Wow. Da hat sich die Businessclass aber gelohnt :-/
(für nur 25 min&hellip
Da wir in Reihe 1 saßen stiegen wir allerdings zuerst aus :-) was uns allerdings nicht viel gebracht hat, da unser gepäck als letztes kam :-))
Unser Abholdienst vom Hotel war auch schon da und wir fuhren los in das 30 min entfernte Da Lat. Auch hier gefällt es uns. Es ist schon ganz anders als in Saigon. Einfach vieeeeeeel kleiner, mit vielen Bergen / Hügeln um einen rum.
Am Hotel angekommen checkten wir gleich ein (zum glück, Es war ja grad mal 8 Uhr morgens und wir mussten nicht bis 12 Uhr - checkin-time warten) Und wir holten noch etwas schlaf nach :-) Das Hotel sieht sehr beeindruckend aus und unsere Zimmer waren ganz ok. Das interessanteste ist unser Blick vom Fenster direkt auf den Eifeltum! Ja ihr lest richtig. Die haben hier einen Eifelturm hingebaut.

Gegen mittag machten wir uns dann auf, um den Ort zu erkunden. Laut Plan muss er recht klein sein. Wir genossen die etwas andere atmosphäre. Wir hatten uns hier schon auf “schlimmstes” eingestellt nachdem uns hier jeder sagte das es hier kühl ist. Aber meinen Pulli hätte ich trotzdem im Hotel lassen können. Mit 29 Grad war es zwar nicht heiss aber angenehm. Unser erstes und nahegelegenstes Ziel war der Markt im Zentrum. Auf dem Weg dahin machten wir aber erst mal stop in einem Cafe (ne kleinigkeit essen) Wir merkten schnell dass die englischkentnisse hier nicht sooo gut sind. Sind ja auch kaum “nicht Asiatische” Touristen hier. So merkten wir auch erst nach einer weile, dass der Kellner Jonas Essensbestellung gar nicht aufgenommen hat. Wir zahlten und zogen weiter. Als wir auch noch an einem Travel-Büro vorbeikamen buchten wir noch gleich unseren Bus von hier nach Nah Trang (an der Küste). Das Zimmer hatten wir vorgesten schon gebucht - es fehlte nur noch die Fahrt. Haken dahinter. Auch erledigt. Nun ab richtung ,Markt. Hier handelte es sich aber hautpsächlich um einen Pflanzen + Essens - Markt. Wir liefen durch und ernteten jede Menge blicke. Wir waren da schon eher was “besonderes / seltenes”. An zwei ständen probierten wir (bzw. nur Jona) div. dinge und wir kauften einiges ein. Die haben sich gar nicht mehr eingekriegt über Jonas größe und die Menge die wir gekauft haben. Nun musste nur noch Jonas Hunger gestillt werden. Und nachdem das auch geschehen war, stellte sich die frage was tun? Die Mittagshitze brannte nun auch auf uns herab und so machten wir ein “überlegungs-päuschen” am See.
OK. Der See hat leider momentan kein wasser :-) Warum ich mich fragte warum hier dann trotzdem so viele sitzen und in das “loch” gucken?

(so sollte das eigentlich hier aussehen&hellip

Während wir warteten kam ein Asiate auf Jona zu, bewunderte seine Größe, seine großen Beine.. das war der Hammer.. Er fasste ihn an und konnte es kaum glauben. Er und seine Freunde standen um uns rum und staunten.
Da die Pause im schatten doch recht “angenehm” von der Temperatur war, entschieden wir uns weiter zu ziehen. Es ging die strasse hinauf, auf den Treppen zur strasse wollte ein Mann von seiner freundin ein Bild machen, und wir waren hinter ihr.. wir wollten schnell an ihr vorbeihuschen, damit wir nicht im Bild sind - aber sie hielt mich fest und wollte nicht das wir aus dem Bild gehen. Auch das Paar sah uns noch eine Weile nach. Irgendwie wars lustig aber auch ein komisches gefühl so “begafft / bestaunt” zu werden. Die wenigen “nicht Asiatischen” Touristen die man traf grüssten einen sogar. Alles sehr interessant und so gaaanz anders. Auch dadurch das diese Ort wohl hauptsächlich von Asiaten bereist wird.
Vorteil für uns (zumindest fanden wir das) - in den Läden gab es die Dinge mega Billig!! Es gab keine “Touristenpreise” Also schlugen wir mal wieder zu. (Langsam wird die “Souvenier” Tasche größer als unser Rucksack.. hmmm)
Wir liefen durch die Strassen und die Stadt kam einen immer und immer größer vor, als es auf uns zuerst den Anschein hatte. Auf dem Rückweg zum Hotel wollten wir noch am Crazy House vorbei. Wir passierten gerade ein luxuriöseres Hotel, als wir sahen dass so ziemlich die ganze Belegschaft vom Hotel im Kreis versammelt war.. dann ging das getrommel los.. und zwei Drachen kamen. Hmmm? Schon ein Neujahrsbrauch? Wir sahen zu und waren ganz beeindruckt als dann auch die ganze Mannschaft dazu ein Lied sang, sich an den Händen nahm und richtung Hotel entschwand. Einheimsche Zaungäste wurden weitergeschickt und wir standen da und durften zusehen, Fotografieren und Filmen. Nun mussten wir doch noch fragen was das war. Man erklärte uns das das Hotel nun 1 Jahr alt ist und das gefeiert wird. Ein wirklich schönes Erlebnis für uns.
Aber nun ging es noch zum Crazy House. Dieses Haus ist echt irre. Seht selbst.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Crazy_househttp://de.wikipedia.org/wiki/Crazy_house)


Nach Sonnenuntergang trafen wir wieder am Hotel ein und machten uns einen gemütlichen Abend.


Heute schliefen wir mal richtig aus. :-)
Gegen mittag machten wir uns auf um uns den “stillgelegten” Bahnhof des Ortes anzusehen Fanden Ihn aber nicht.. und so liesen wir uns nach einer weile rumrennerei hinfahren.
Wir waren zufällig kurz vor 14 Uhr dort. Und um 14 Uhr fährt ein Zug mit drei kleinen nostalgischen Wagons in das 7 km entfernte Trai Mat. (diese strecke ist auch die einzige die noch gefahren wird) Wir überlegten kurz und kauften dann spontan 2 Fahrkarten. Die Fahrt war ganz ok… nicht spektakulär. Aber man sah die vieeeeeeeeeeeeeelen Gewächshäuser die es um Da Lat gibt. Vermutlich das meiste (Blumen)
Der Ort Trai Mat war total unspannend. Und so warteten wir in einem Cafe auf die Rückfahrt des Zuges. In diesen Ort kommen vermutlich noch weniger Touristen. Im Cafe sprangen 3 Kids rum (2 Mädels + 1Junge, alle 10 Jahre alt) sie sprachen uns an “What do you want?” Kicherten und liefen ein bisschen weg. Das gekicher ging die ganze Zeit weiter. Sie guckten her, steckten die Köpfe zusammen, kicherten, liefern zu einem Mann (vielleicht ihr Opa?). Der kam dann auf uns zu und meinte Jona wäre ja so “Big and handsom” (groß und ansehnlich) und ich wäre ja so “beautiful” Hmm.. die stehen wohl auf bleiche großnasige :-) Die kleinen fragten dann noch nach unsern Namen, sagten wie alt sie sind und dann fragte eine kleine noch nach Jonas Telefonnummer. Die Kids im Cafe waren eigentlich das lustigste in diesem Ort.
Wie interessant die kleinen das Fanden.. und wie sie sich nie auf anhieb trauten und immer ein paar mal anlauf nahmen bis sie zu uns kamen und ihre frage auf englisch stellten.
Nachdem wir wieder mit dem Zug zurück sind, sind wir mit dem Taxi zurück ins Hotel. Ausruhen :-)
Während ich weiter ruhte.. lies sich Jona auf einen Hügel mit guter Aussicht fahren um dort die Landschaft und den Sonnenuntergang zu fotografieren.


Als er zurück kam gingen wir noch lecker Essen und gönnten uns im Cafe noch ein Leckeres Dessert.
Nun noch kurz Packen, denn morgen geht es weiter. Dann sind wir wieder am Meer (das erste mal am Südchinesischem Meer)

@ Nicole: Alles Gute zum Geburtstag!!!

@ Jael: Was ist mit dem “gelobten Land”? Fliegst du nach Israel?

@ Dana, Sven + Mira: Gute Besserung!!! Hoffe Ihr seit alle bald wieder fit! Wisst Ihr denn schon wann die “Taufe” ist??

@ Ernst: Liebe Grüße nach Bangkok! Wie geht es dir denn? Bist du wieder gesund? Für dich geht’s ja bald nach Kambodscha. Sind ganz gespannt wie es dir so gefällt.

@ ALL: Jetzt dachten wir das Rätsel ist einfach.. aber entweder haben wir hier nicht mehr ganz so viele “leser” oder ihr ratet noch immer :-)

@ Tom: Deine Chancen als Gewinner stehen also gut.

10.2.10 17:20
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung