Startseite
  Über...

 

http://myblog.de/melanieundjona2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Siem Reap (E4) nach Phnom Penh (G7)

“piep piep - piep piep” Es war gerade mal 5:30 Uhr als unser Wecker heute klingelte. Aber 10 minuten schlummerten wir noch als wir dann aufstanden. Mit gepackten Rucksäcken checkten wir aus und bekamen unser Lunch Paket da wir ja wiedermal das Frühstück (welches Inklusive war nicht nutzen konnten)
Schon komisch. Als wir ankamen und es hies Frühstück ist von 6:30 bis 9:30 dachten wir was nur bis 9:30 so früh stehen wir nicht auf. Und nun? Nun haben wir zweimal nicht gefrühstückt weil wir um 6:30 bereits unterwegs waren.
So auch heute. Um 6:10 sollten wir abgeholt werden. Mit uns wartete noch Paar aus England und ein älterer Herr. Um 6:30 kam ein “Songway” und die Ladefläche war bereits fast voll. Er sollte 3 Leute einsammen. (uns und den älteren Herrn - die Engländer hatten sich einTaxi bestellt)
Ok.. der Herr stieg noch aussen hinzu wärend wir im innenraum platz nahmen. Wir dachten nun er fähr direkt zum See (das Auto war ja nun voll) aber nein. Er lud noch ein Ehepaar ein die mit uns innen saßen. Dann fuhr er weiter. In einer Gegend ohne geteerter Strassen ging es auf reinem Schotter oder Sand holperig weiter.



Er hielt an - verschwand für eine weile - fuhr dann weiter und hielt nochmal an einem Hotel. Aber da war niemand (vermutlich hatte sich dieser Reisende schonanderweitig auf den weg gemacht. Es war schliesslich schon 6:45 und das schiff sollte um 7 Uhr fahren)
So langsam bekam auch ich leichte panik.. hoffentlich kommen wir noch rechtzeitig an.
Der Weg dort hin war sehr interessant da es durch eine recht ärmliche Gegend ging, die wir sicherlich sonst nicht gesehen hätten.



Aber mit der Uhrzeit im Nacken (es war mitlerweile schon 7 Uhr) konnte ich nicht recht “entspannen”.

7:15 Endlich sind wir da. Kaum hält das “Taxi” stürmen mind. 5 Frauen mit Tabletts und”Frühstück” auf uns zu (was sie an uns verkaufen wollten) Wir schnappten unsere Rucksäcke und gingen den Steg hinunter zum Boot.
Was wir antrafen erschreckte uns. Es war ein schmales langes Schiff ohne richtigen Deck. Gar nicht das was wir erwatet hatten. Und auch innen sah es aus wie in einen, alten Bus.



Das sah so gar nicht nach Erlebnissfahrt aus mit tollem Ausblick. Die Fensterscheiben waren fast weiss, alt und verkratzt. Ein toller ausblick war das nicht!
Wir waren echt entsetzt. Wir saßen eingequetscht auf unseren engen sitzen und trauerten den 70 $ nach, die die Fahrt für uns beide gekostet hat.

(wir wollten es uns gönnen. Pah! Da wären wir doch lieber mit dem Bus gefahren. Der wäre sogar noch schneller als das hier! Dieses Schiff ist kein Erlebnissschiff sondern ein teures Transportmittel welches sein Geld auf keinen Fall wert ist!)
@ Ernst D.: Ich würde mir das an deiner Stelle überlegen ob du das machen möchtets. Das macht hier alles keinen schönen eindruck. Das Boot nach Battambang ist zwar ein anders aber wir würden davon abraten.

Um Fotografieren zu können hangelte sich Jona auf das Dach des Schiffes und blieb da auch fast die ganze Zeit. Ich hatte dann die beiden Plätze im unteren und hatte zumindest ein bisschen mehr platz. Ich hoffte das ich nicht seekrank werde und sah dem Ende der fahrt entgegen.
Gefühlt habe ich mich als wären unter mir lauter waschmaschienen im Schleudergang. Das beschreibt den Lärm und das gerüttel am besten. Und das ging dann volle 6 Stunden lang. Neeeeerv!!
Um 13:30 / 14:00 Uhr kamen wir eeeeeendlich an. Und das boot hat noch nicht mal ganz angelegt stürmten schon die tuk tuk fahrer ins innere des Bootes und schrieen “TukTuk Sir?”. Das war vielleicht nervig. Es war eh schon so eng und nun versperrten sie uns den weg.! Am Steg das gleiche spiel. Sie klebten in schaaren an einen und wir hörten nur noch “TukTuk Sir?” Wir erkämpften uns den Weg zum Gepäck und den Weg zurStrasse mit “NO! No! No!” Und suchten ersteinmal abstand in einem nahegelegenen Restaurant.
Wir aßen und traken etwas. Aber kaum haben wir den laden verlassen klebten sie schon wieder auf einen.
Als uns ein Tuk Tuk fahrer anbot uns für 1 $ ins Hotel zu fahren ohne dass er an uns drannklebte - stiegen wir ein.
Im Hotel angekommen hofften wir das es mit der Reservierung geklappt hat. Aber leider hatten sie nur noch für 1 Nacht ein Zimmer. Wir überlegten hin und her und nahmen es dann.
Das Zimmer ist zwar billiger als in Siem Reap. Ist aber im 4.OG (ohne aufzug - 94 Stufen!!!!) Ausserdem kühlt die Klima nicht sooo gut. Dafür haben wir hier auch freies Internet und Freie Laundry (für 10 Teile) Das haben wir dann doch gleich mal genutzt.
Nachdem wir 2,5 Stunden im Hotel relaxten (und ich mal wieder schrieb) zogen wir los um uns Phnom Penh genauer anzusehen. Es sollte zu einem Markt (Russen Markt) gehen. Wir liesen uns mit dem Tuk Tuk für runtergehandelte 2 $ hinfahren. Dort angekommen sagte er uns dass der Markt gerade schliesst. Toll! Was sollen wir dann hier? Er meinte es gäbe einen Nachtmarkt. OK - dann soll er uns da hinfahren. Wieder quer durch die Stadt in die entgegengesetzte Richtung fuhr er uns zu den Markt. Bessergesagt zu dem Platz an dem NUR AM WOCHENENDE Markt ist. Super! Wir stiegen aus. 5$ Ärmer wollten wir uns auf keinenfall nochmal irgendwo hinfahren lassen wo nichts ist.
Wir beschlossen nicht in Phnom Penh zu bleiben. Und so suchten wir ein Reisebüro auf und fanden zum glück gleich eins welches einen sehr guten eindruck auf uns machte. Wir erkundigten uns über die möglichkeiten und buchten dann für morgen eine Busfahrt in einem VIP Bus von Phnom Penh nach Saigon (Ho Chi Minh City in Vietnam). Wir werden um 13 Uhr im Hotel eingesammelt und um 13:30 geht’s los. Fahrt soll 5-6 Stunden dauern.
So können wir auch endlich mal wieder ausschlafen!!!
Die letzten drei Tage sind wir ja immer schon megafrüh aufgestanden (zumindest für unsere verhältnisse).. wer weis, am ende wachen wir morgen schon von alleine so früh auf.
Nun denn. Unser Netter Travel-Typi hat uns noch ein Tuk Tuk besorgt. Wir fuhren noch zu einem Shoppig center welches bis 21 Uhr auf hat. Sonst scheint es hier recht “tot” zu sein. Ganz anders als in Bangkok. Da tobt das leben. Auf dem Weg dahin kommt man immer wieder in gegenden in denen man lieber nicht alleine wäre. Die gegensätze könnten nicht größer sein.
Im Einkaufscenter kamen wir um 19:30 Uhr an und so hatten wir noch 1,5 Stunden um darin zu bummeln, zu essen und uns ein Eis von Svensonns zu gönnen. Als wir rauskamen fielen wie immer die Tuk Tuk fahrer über uns her aber UNSER Tuk Tuk Fahrer hatte gewartet und er fuhr uns ins Hotel.


Kambodscha ist sicherlich ein schönes und interessantes Land. Aber bei uns hat es nicht “gefunkt”. Wir freuen uns daher schon auf Vietnam.
Seltsam finden wir dass man hier tatsächlich immer 2 Währungen im Geldbeutel hat. US Dollar und Cambodian Riel. Die Auszeichnung ist in Dollar. Aber die Cent-Beträge werden in Riel umgerechnet. Alles sehr komisch für uns.
Die Tuk Tuk`s bucht man am besten den ganzen Tag. Die Fahrer warten immer auf einen. Wie man auf die idee kommt weis ich allerdings nicht, denn es wimmelt hier von tuk tuk fahrern und man käme sicherlich nie in die verlegenheit kein tuk tuk in der nähe zu haben.
Für 1 $ bekommt man hier so einiges.

1 Kugel Eis bei Svensson,
30 Postkarten (bei guten verhandlungsgeschick) im Ankor Wat
4 Armbänder (ankor wat)
1 Fächer (Ankor Wat)
1 grosse Flasche Wasser und 1 Annanas (Ankor Wat)
1/2 Stunde Fischmassage am Nightmarkt in Siem Reap
Tuk Tuk fahrt (nur kurze Strecken)
Alles ist 1 $ - irgendwie kommt man sich bei dem ganzen “one Dollar” geschrei manchmal vor wie einem riesigen 1 Euro Kaufhaus.

So das wars in Kambodscha. Vietnam wir kommen!

4.2.10 17:12
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung