Startseite
  Über...

 

http://myblog.de/melanieundjona2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
HALBZEIT - Saigon (I18) nach Da Lat (L6) und Da Lat

Gäääähn. Gestern klingelte der Wecker um 4:15 Uhr. Aufstehen, Bad, Anziehen, Rucksäcke schnappen und auschecken. Als wir um 4:45 an der Rezeption standen fanden wir die Mitarbeitern schlafend vor :-) Die ganzen Boys hatten eine art “plastiksonnenliegen” in der Halle und schliefen. Und der Portier, schob die drehstühle aneinander und hat da geschlafen. Er war ziemlich durch den wind als wir ausschecken wollten. Aber nach uns kam noch ein Paar (also hat sich das wach werden wenigstens rentiert) Das andere Paar, so stellte sich raus, war auch auf dem Weg zum Flughafen gleicher Flug gleiches Ziel :-) Nach 20-30 min. kamen wir am Flughafen an.
Als er fragte “International Airport?” sagten wir mal ja (wir dachten es gibt nur einen). Am Flughafen fragten wir uns durch und irrten anfangs etwas rum. Dann waren wir endlich richtig. Im Domestic Airport - anderes Gebäude aber nebenan.
Wir fanden dort eine rieeeeesige Menschenmenge vor. Es stimmt also wirklich dass “alle” an Neujahr nach Hause reisen. Soviele Asiaten auf einem Haufen. Wir als Touristen (bzw. nicht asiatische Touristen) stachen richtig hervor.
Der Vorteil der Business-Class war, das wir einen eigenen Check in hatten und nicht durch die Rieeeesen schlange mussten. Das ging recht flott. Die Sicherheitskontrolle der BC war ungefair gleich. Denn bei uns mogelte sich auch das ganze Flugpersonal durch. Da soviel los war starteten die Maschienen fast alle mit Verspätung (man musste auf fehlende Passagiere warten).
So wars auch bei uns. Und wir flogen verspätet (unseren 50 min dauernden Flug) los. Irgendwie schaffte der Pilot das allerdings in nur 25 min anzukommen.
Wow. Da hat sich die Businessclass aber gelohnt :-/
(für nur 25 min&hellip
Da wir in Reihe 1 saßen stiegen wir allerdings zuerst aus :-) was uns allerdings nicht viel gebracht hat, da unser gepäck als letztes kam :-))
Unser Abholdienst vom Hotel war auch schon da und wir fuhren los in das 30 min entfernte Da Lat. Auch hier gefällt es uns. Es ist schon ganz anders als in Saigon. Einfach vieeeeeeel kleiner, mit vielen Bergen / Hügeln um einen rum.
Am Hotel angekommen checkten wir gleich ein (zum glück, Es war ja grad mal 8 Uhr morgens und wir mussten nicht bis 12 Uhr - checkin-time warten) Und wir holten noch etwas schlaf nach :-) Das Hotel sieht sehr beeindruckend aus und unsere Zimmer waren ganz ok. Das interessanteste ist unser Blick vom Fenster direkt auf den Eifeltum! Ja ihr lest richtig. Die haben hier einen Eifelturm hingebaut.

Gegen mittag machten wir uns dann auf, um den Ort zu erkunden. Laut Plan muss er recht klein sein. Wir genossen die etwas andere atmosphäre. Wir hatten uns hier schon auf “schlimmstes” eingestellt nachdem uns hier jeder sagte das es hier kühl ist. Aber meinen Pulli hätte ich trotzdem im Hotel lassen können. Mit 29 Grad war es zwar nicht heiss aber angenehm. Unser erstes und nahegelegenstes Ziel war der Markt im Zentrum. Auf dem Weg dahin machten wir aber erst mal stop in einem Cafe (ne kleinigkeit essen) Wir merkten schnell dass die englischkentnisse hier nicht sooo gut sind. Sind ja auch kaum “nicht Asiatische” Touristen hier. So merkten wir auch erst nach einer weile, dass der Kellner Jonas Essensbestellung gar nicht aufgenommen hat. Wir zahlten und zogen weiter. Als wir auch noch an einem Travel-Büro vorbeikamen buchten wir noch gleich unseren Bus von hier nach Nah Trang (an der Küste). Das Zimmer hatten wir vorgesten schon gebucht - es fehlte nur noch die Fahrt. Haken dahinter. Auch erledigt. Nun ab richtung ,Markt. Hier handelte es sich aber hautpsächlich um einen Pflanzen + Essens - Markt. Wir liefen durch und ernteten jede Menge blicke. Wir waren da schon eher was “besonderes / seltenes”. An zwei ständen probierten wir (bzw. nur Jona) div. dinge und wir kauften einiges ein. Die haben sich gar nicht mehr eingekriegt über Jonas größe und die Menge die wir gekauft haben. Nun musste nur noch Jonas Hunger gestillt werden. Und nachdem das auch geschehen war, stellte sich die frage was tun? Die Mittagshitze brannte nun auch auf uns herab und so machten wir ein “überlegungs-päuschen” am See.
OK. Der See hat leider momentan kein wasser :-) Warum ich mich fragte warum hier dann trotzdem so viele sitzen und in das “loch” gucken?

(so sollte das eigentlich hier aussehen&hellip

Während wir warteten kam ein Asiate auf Jona zu, bewunderte seine Größe, seine großen Beine.. das war der Hammer.. Er fasste ihn an und konnte es kaum glauben. Er und seine Freunde standen um uns rum und staunten.
Da die Pause im schatten doch recht “angenehm” von der Temperatur war, entschieden wir uns weiter zu ziehen. Es ging die strasse hinauf, auf den Treppen zur strasse wollte ein Mann von seiner freundin ein Bild machen, und wir waren hinter ihr.. wir wollten schnell an ihr vorbeihuschen, damit wir nicht im Bild sind - aber sie hielt mich fest und wollte nicht das wir aus dem Bild gehen. Auch das Paar sah uns noch eine Weile nach. Irgendwie wars lustig aber auch ein komisches gefühl so “begafft / bestaunt” zu werden. Die wenigen “nicht Asiatischen” Touristen die man traf grüssten einen sogar. Alles sehr interessant und so gaaanz anders. Auch dadurch das diese Ort wohl hauptsächlich von Asiaten bereist wird.
Vorteil für uns (zumindest fanden wir das) - in den Läden gab es die Dinge mega Billig!! Es gab keine “Touristenpreise” Also schlugen wir mal wieder zu. (Langsam wird die “Souvenier” Tasche größer als unser Rucksack.. hmmm)
Wir liefen durch die Strassen und die Stadt kam einen immer und immer größer vor, als es auf uns zuerst den Anschein hatte. Auf dem Rückweg zum Hotel wollten wir noch am Crazy House vorbei. Wir passierten gerade ein luxuriöseres Hotel, als wir sahen dass so ziemlich die ganze Belegschaft vom Hotel im Kreis versammelt war.. dann ging das getrommel los.. und zwei Drachen kamen. Hmmm? Schon ein Neujahrsbrauch? Wir sahen zu und waren ganz beeindruckt als dann auch die ganze Mannschaft dazu ein Lied sang, sich an den Händen nahm und richtung Hotel entschwand. Einheimsche Zaungäste wurden weitergeschickt und wir standen da und durften zusehen, Fotografieren und Filmen. Nun mussten wir doch noch fragen was das war. Man erklärte uns das das Hotel nun 1 Jahr alt ist und das gefeiert wird. Ein wirklich schönes Erlebnis für uns.
Aber nun ging es noch zum Crazy House. Dieses Haus ist echt irre. Seht selbst.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Crazy_househttp://de.wikipedia.org/wiki/Crazy_house)


Nach Sonnenuntergang trafen wir wieder am Hotel ein und machten uns einen gemütlichen Abend.


Heute schliefen wir mal richtig aus. :-)
Gegen mittag machten wir uns auf um uns den “stillgelegten” Bahnhof des Ortes anzusehen Fanden Ihn aber nicht.. und so liesen wir uns nach einer weile rumrennerei hinfahren.
Wir waren zufällig kurz vor 14 Uhr dort. Und um 14 Uhr fährt ein Zug mit drei kleinen nostalgischen Wagons in das 7 km entfernte Trai Mat. (diese strecke ist auch die einzige die noch gefahren wird) Wir überlegten kurz und kauften dann spontan 2 Fahrkarten. Die Fahrt war ganz ok… nicht spektakulär. Aber man sah die vieeeeeeeeeeeeeelen Gewächshäuser die es um Da Lat gibt. Vermutlich das meiste (Blumen)
Der Ort Trai Mat war total unspannend. Und so warteten wir in einem Cafe auf die Rückfahrt des Zuges. In diesen Ort kommen vermutlich noch weniger Touristen. Im Cafe sprangen 3 Kids rum (2 Mädels + 1Junge, alle 10 Jahre alt) sie sprachen uns an “What do you want?” Kicherten und liefen ein bisschen weg. Das gekicher ging die ganze Zeit weiter. Sie guckten her, steckten die Köpfe zusammen, kicherten, liefern zu einem Mann (vielleicht ihr Opa?). Der kam dann auf uns zu und meinte Jona wäre ja so “Big and handsom” (groß und ansehnlich) und ich wäre ja so “beautiful” Hmm.. die stehen wohl auf bleiche großnasige :-) Die kleinen fragten dann noch nach unsern Namen, sagten wie alt sie sind und dann fragte eine kleine noch nach Jonas Telefonnummer. Die Kids im Cafe waren eigentlich das lustigste in diesem Ort.
Wie interessant die kleinen das Fanden.. und wie sie sich nie auf anhieb trauten und immer ein paar mal anlauf nahmen bis sie zu uns kamen und ihre frage auf englisch stellten.
Nachdem wir wieder mit dem Zug zurück sind, sind wir mit dem Taxi zurück ins Hotel. Ausruhen :-)
Während ich weiter ruhte.. lies sich Jona auf einen Hügel mit guter Aussicht fahren um dort die Landschaft und den Sonnenuntergang zu fotografieren.


Als er zurück kam gingen wir noch lecker Essen und gönnten uns im Cafe noch ein Leckeres Dessert.
Nun noch kurz Packen, denn morgen geht es weiter. Dann sind wir wieder am Meer (das erste mal am Südchinesischem Meer)

@ Nicole: Alles Gute zum Geburtstag!!!

@ Jael: Was ist mit dem “gelobten Land”? Fliegst du nach Israel?

@ Dana, Sven + Mira: Gute Besserung!!! Hoffe Ihr seit alle bald wieder fit! Wisst Ihr denn schon wann die “Taufe” ist??

@ Ernst: Liebe Grüße nach Bangkok! Wie geht es dir denn? Bist du wieder gesund? Für dich geht’s ja bald nach Kambodscha. Sind ganz gespannt wie es dir so gefällt.

@ ALL: Jetzt dachten wir das Rätsel ist einfach.. aber entweder haben wir hier nicht mehr ganz so viele “leser” oder ihr ratet noch immer :-)

@ Tom: Deine Chancen als Gewinner stehen also gut.

10.2.10 17:20


Werbung


Rätselspass für all unsere Tagebuch leser

Um etwas Abwechslung hier reinzubekommen, und auch um mitzubekommen wer unsere Reise denn alles so verfolgt, haben wir ein Bilderrätsel für Euch.

In den nachfolgenden zwei Bildern sind 10 Fehler versteckt. Findet sie uns Postet die Lösung im Gästebuch.
(Spicken nicht erlaubt *smile*)
Unter allen richtigen “Einsendungen” wird der Gewinner eines original Vietnam Souveniers verlost :-)
Die schnellste richtige Einsendung erhält die doppelte Gewinnchance.
(Sollte niemand die 10 Fehler entdecken gewinnt der mit den meisten gefundenen Fehlern)
Die nicht notariell beglaubigte Auslosung erfolgt am 27.2.10 in Stuttgart unter der Aufsicht unserer sehr verdrauens-würdigen Nachbarinnen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Viel Spass wünscht die Redaktion

Bild 1:


Bild 2:


@ Fritzie+Kristin: Hoffe ihr habt am 27.2.10 kurz Zeit?. Könnte dann auch gleich unser T12 Abend werden :-)

8.2.10 16:52


Saigon

Gestern standen wir mal wieder frueher auf. Um 7:00 klingelte der Wecker. Nachdem wir gefrühstückt hatten wurden wir abgeholt zu unserer gebuchten City-Tour. Mir ging es gestern nicht ganz so gut. Vermutlich war ich am vortag zuviel in der sonne.
Unser erster Stop war das Museum der Kriegs-verbrechen. Das war jedoch echt zuviel fuer mich. Man konnte sich Foltergefängnisse, Giotine etc. ansehen. Auch waren jede Menge Fotos von Verstuemmelungen usw.. zu sehen. Ich hab mir das echt nicht genauer ansehen können. Das ist etwas was man hier doch sehr stark mitbekommt, dass das ende des Vietnamkrieges nicht all zu lange zurück liegt. Es gibt viele Menschen die Stark entstellt sind. Sie laufen meist durch die Touristengassen um zu betteln.
Dann ging es zu einem Chinesischem Tempel, Chinatown, einen Handicraft Workshop, den Präsidentenpalast (Palast der Wiedervereinigung), Kathedrale Notre Dame, The Gerneral Post Office, City Hall und Binh Tay Market.
Da es gestern seeeehr heiss war und der Aircondition Bus nur kalt war wenn er länger gefahren ist (was NIE vorkam) haben wir geschwitzt und geschwitzt. Das hat mich noch kaputter gemacht. Und da wir den Markt bereits kannten (er ist nicht weit vom Hotel weg) - gingen wir direkt ins Hotel.
Kalt Duschen und ab ins Bett. Da blieb ich auch den Rest des Tages. Haben uns dann noch eine Nudelsuppe aufs Zimmer bestellt und das wars dann auch schon.

Heute ging es genauso los wie gestern. 7 Uhr wecker, aufstehen abholen und es ging zu unserer gebuchten Tour.
Heute ging es zu den Tunneln von Cu Chi. (http://de.wikipedia.org/wiki/Tunnel_von_C%E1%BB%A7_Chi)








(klappt nicht immer :-) )

Das war wirklich seeeehr interessant. Und Jona konnte sich dort auch an einer AK47 versuchen. Mir hat allerdings das laute geballer schon gereicht.
Dies war nur eine 1/2 Tages tour und so waren wir sehr bald wieder zurück.
Wir bummelten dann noch etwas durch die strassen und den Markt und nun ist schon unser letzter Abend in Saigon (Vermutlich kommen wir nochmal hier zurück, denn wir können nur von Saigon oder Hanoi zurück nach Bangkok fliegen)

Also, dann geniesen wir mal den letzten Abend und freuen uns schon sehr auf Da Lat.

@ Fritzie und Kristin: Vielleicht sollten wir einen spendenaufruf starten für “Opfer von Souvenier-kaufsüchtige” Spenden werden nach dem Urlaub in Bar entgegengenommen :-)
Ja und immer fleissig T12 bestellen, nicht dass sie noch konkursmachen aufgrund zu gerigem Umsatz. Wie wärs mit einem T12 abend nach unserem Urlaub?

@ Gerd: Seit wann hast du ein Archäologenherz?`Das hast du mir in all der Zeit verschwiegen :-)
Und Bilder haben wir davon mehr als genug. Das könnte ein eigenes Album füllen :-)
Liebe grüsse aus der Fremde auch an Silvia.

8.2.10 16:47


Gooooood Morning Vietnam

Was für eine tolle Nacht. In so einem schönen Zimmer: Wir haben wundervoll geschlafen als um 9:45 unser Wecker klingelte und wir uns nachdem wir im Bad und angezogen waren zum fruhestuecken gehen wollten. Doch ich hatte ganz vergessen, dass hier das fuehstück nur bis 10 Uhr ist. uuuups! Aber kein Problem. Wir konnten uns setzen und konnten uns etwas bestellen. Also bekam ich toasts und Marmelade und jona omlette und käse. Wie nett :-) Anschliessend zogen wir los um die Stadt zu erkunden. Bzw. bei diese größe ist es nur ein winzig kleiner teil dieser Stadt. Ich kann sagen das uns vietnam, bzw. Saigon in deren Bann gezogen hat. Es gefällt uns wirklich sehr hier. Wir zogen also los um eine Travel-Agentur zu finden um dort unsere City-Touren und die Weiterreise zu Planen / Buchen. Unweit vom Hotel war auch gleich eine Agentur, aber irgedwie war das nicht das ware und wir zogen weiter, aber fanden und fanden keine. Das ist hier anders als in Bangkok - dort ist an jeder ecke eine. Hmm…Aber irgendwann fanden wir nochmal eine. Und die beiden gaben sich voll die Mühe mit uns. Die Citytouren sind zwar schweineteuer (weil das mit pers. fahrer etc. ist) aber sie gaben uns einen tip wo wir günstige City- Bustouren buchen können. Für unsere weiterreise war es ein bisschen problematischer. Wir wollten bisschen richung norden. Nach DaLat oder Nah Trang. Aber die Busse, Flüge und Züge dorthin sind ziemlich ausgebucht. Am 14.2.10 ist dieses Jahr Chines-Neujahr (hier Tet) genannt. Und zu dieser Zeit reisen alle zu Ihren verwandten. Es ist ueberall viel los und am Fest und die Tage danach sind z.t. die Läden geschlossen. Und Nah Trang (ein Küstenort) ist sehr beliebt dafür. Nach viel hin und her, entschlossen wir uns für einen Flug. Es gab nur noch 3 Plätze - allerdings Buissnesclass. Für 3,4 Míllionen haben wir uns den dann gleich mal gebucht. Seit wir in Vietnam sind, gehören wir näml. zu den Millionären :-) (1 Million sind umgerechnet ca. 38 &euro Also Flug ist gebucht. Am 9.2. geht’s nach Da Lat und von da weiter nach Nah Trang. Nach einer stunde verabschiedeten wir uns höflich von den beiden und marschierten weiter. Endlich auch mit einem vernünftigen Stadtplan. Eeeendlich orientierung!! Wir marschierten richtung Bus-Agentur. Und da waren wir! In der Ecke der Traveler. Wir hätten doch einfach mal in unseren Reiseführer schauen sollen! Da stand das doch. Wir gingen zu der am besten bewerteten Traveler-Agentur und buchten für morgen eine City Tour und für Übermorgen die Cu Chi Tunnel. So nun hatten wir fast alles erledigt. Nun brauchen wir nur noch eine Vietnam Sim-Karte. Also ging es weiter richtung Shopping Center. Saigon ist einfach atemberaubend. Auf der einen seite, sehr sauber, mit viel Grün, kleinen Parks, beeindruckenden Bauwerken, hat aber auch die weniger schönenen sträßchen, wie wir sie aber auch aus thailand kennen. Es gibt auch hier tolle märkte mit “billig billig” aber unweit davon ist man auch wieder in der chicksten strasse mit sämtlichen chicki micki labels. Der Verkehr laut und hupend wie man es aus Bangkok auch kennt. Und das überqueren der Strasse ist echt aufregend da es hier kaum Fusgängerampeln gibt. Man tastet sich einfach vor. Aber irgendwie funktioniert es. Jeder muss auf die anderen achten. Die Menschen Sind sehr freundlich, und nicht zu aufdringlich. Es gibt überall die Leute die einen eine Fahrt andrehen wollen, aber im grunde sind die Taxi Fahrer hier sehr ordentlich (fast alle mit Stoffhose + Hemd) Also wir genossen es durch die Stadt zu laufen, gingen durch einen Park, der gerade in ein riesen Blumenmarkt umfunktioniert war @ Claudi Rosenrot: Das hätte dir sicher gefallen. Schade das es nicht so einfach ist Pflanzen mitzubringen :-)
Im Einkaufscentrum holten wir uns dann noch die Sim-Karte und nat. kamen wir auch nicht daran vorbei am Markt halt zu machen und so kamen wir schon heute mit sämtlichen Souveniers bepackt wieder am Hotel an. Im Hotel gönnte ich mir ein Blubberbad, wir buchten noch das Hotel für Dalat und Nah Trang und lassen so den Abend ausklingen.

@ Robert: ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG! Hoffe du hattest einen wundschönen Tag! Liebe Grüße aus Saigon!

@ Enrst D: Gute Besserung! Hoffe deine Medizin hilft und es geht dir bald wieder besser! Anbei noch ein Bild des anderen Bootes welches vermutlich nach Battambang fuhr. Leider wissen wir es nicht ganz genau.
6.2.10 19:12


Von Phnom Penh (G7) Kambodscha nach Saigon (I8) Vietnam

Eeeendlich Ausschlafen. OK. Wir hatten trotzdem den Wecker gestellt, da wir auch einmal in den genuss eines Fruehstueckes kommen wollten. So standen wir kurz vor 10 Uhr auf und gingen fruehstuecken. Es war kein Buffet. Man konnte a la Kart aus 10 verchiedenen Fruehstuecksvarianten waehlen. Und so gabs bei mir bugette mit Marmelade und Jona Muesli mit Joghurt. War zwar klein aber fein.
Anschliessend relaxten wir noch am Zimmer und packten unsere Koffer. Als wir um 12:45 an die Rezeption gingen um auszuchecken kam auch schon kurz danach unser Fahrer fuer den Bus. Und so ging es dann los.
Wir sammelten noch 5 weitere Touristen ein und waren um 13:30 am Busterminal.
Wir nahmen platz und die Fahrt begann. Nach 4 Stunden waren wir an der Grenze. Also Aussteigen, Gepaeck einscannen und wieder in den Bus setzen. Der Bus-Typi hatte unsere Paesse und wir mussten uns nicht darum kuemmern. Allerdings warteten wir 1,5 Stunden bis es endlich weiter ging. Es gab anscheinend mit ihrgend einem Pass probleme. :-(
Es war schon 19 Uhr als es endlich weiter ging. Und um 20:30 waren wir in Saigon (oder wie es richtig heist Ho Chi Minh City) und nach einer Stunde fahrt quer duch die Stadt waren wir am Bus-Stop. Es war irre. Diese Stadt Tobt! Ueberall Motorraeder. Soviele 2-Raeder haeben wir noch nie auf einem Fleck gesehen. Es gab zum teile eigene spuren fuer die.. aber diese Massen an fortbewegungsmitteln irre. Aber es gefiel uns hier.
Am Busterminal angekommen stiegen wir ins Taxi und liesen uns zum Hotel fahren. Allerdings haben wir mit dem Taxi Fahrer kein glueck gehabt. Der hatte fuer uns wohl die Touristenpreise berechnet und er setzte uns am Falschen Hotel ab. Dieses Hotel gibt es 7 x und es war nicht das richtige (obwohl er von uns die genaue Adresse bekam) nun denn. Im Hotel waren alle sehr freundlich und bemueht und besorgten uns ein Taxi, welches uns zum richtigen Hotel fuhr. Es war nicht weit weg.
Als wir ankamen staunten wir. So ein geiles HOTEL!!! Und auch das Zimmer. Es ist zwar klein - aber MEGA-FEIN. Alles aufeinander abgestimmt. Tolles Bad mit Whirlpool-Badewanne. Tollen kleinen Kronleuchtern, Holzboden, Tollem Polsterbett, Sesseln, Flachbildschirm an der Wand, ein Stylischer PC. Einfach TOLL (Bilder folgen!)
Wir richteten uns sofort ein. Und im geiste verlaengerte ich schon unsere Buchung. Fuer Jona gibt es auch einen Fitnessbereich und Sauna.
Es war bereits 22:30 als wir loszogen um uns ein bisschen umzusehen. Nicht weit weg ist ein Markt und wir bummelten ein bisschen. Auf dem Weg zurueck liefen wir an dem anderen Hotel vorbei (wo uns der Taxi fahrer absetzte) und dann noch an drei weiteren (gleichen Hotels) Huch! Da kann man ja richtig die Orientierung verlieren. :-) Irgendwann fanden wir dann auch unser Hotel wieder. Und nun kann unsere erste Nacht in Vietnam kommen.

5.2.10 18:36


Siem Reap (E4) nach Phnom Penh (G7)

“piep piep - piep piep” Es war gerade mal 5:30 Uhr als unser Wecker heute klingelte. Aber 10 minuten schlummerten wir noch als wir dann aufstanden. Mit gepackten Rucksäcken checkten wir aus und bekamen unser Lunch Paket da wir ja wiedermal das Frühstück (welches Inklusive war nicht nutzen konnten)
Schon komisch. Als wir ankamen und es hies Frühstück ist von 6:30 bis 9:30 dachten wir was nur bis 9:30 so früh stehen wir nicht auf. Und nun? Nun haben wir zweimal nicht gefrühstückt weil wir um 6:30 bereits unterwegs waren.
So auch heute. Um 6:10 sollten wir abgeholt werden. Mit uns wartete noch Paar aus England und ein älterer Herr. Um 6:30 kam ein “Songway” und die Ladefläche war bereits fast voll. Er sollte 3 Leute einsammen. (uns und den älteren Herrn - die Engländer hatten sich einTaxi bestellt)
Ok.. der Herr stieg noch aussen hinzu wärend wir im innenraum platz nahmen. Wir dachten nun er fähr direkt zum See (das Auto war ja nun voll) aber nein. Er lud noch ein Ehepaar ein die mit uns innen saßen. Dann fuhr er weiter. In einer Gegend ohne geteerter Strassen ging es auf reinem Schotter oder Sand holperig weiter.



Er hielt an - verschwand für eine weile - fuhr dann weiter und hielt nochmal an einem Hotel. Aber da war niemand (vermutlich hatte sich dieser Reisende schonanderweitig auf den weg gemacht. Es war schliesslich schon 6:45 und das schiff sollte um 7 Uhr fahren)
So langsam bekam auch ich leichte panik.. hoffentlich kommen wir noch rechtzeitig an.
Der Weg dort hin war sehr interessant da es durch eine recht ärmliche Gegend ging, die wir sicherlich sonst nicht gesehen hätten.



Aber mit der Uhrzeit im Nacken (es war mitlerweile schon 7 Uhr) konnte ich nicht recht “entspannen”.

7:15 Endlich sind wir da. Kaum hält das “Taxi” stürmen mind. 5 Frauen mit Tabletts und”Frühstück” auf uns zu (was sie an uns verkaufen wollten) Wir schnappten unsere Rucksäcke und gingen den Steg hinunter zum Boot.
Was wir antrafen erschreckte uns. Es war ein schmales langes Schiff ohne richtigen Deck. Gar nicht das was wir erwatet hatten. Und auch innen sah es aus wie in einen, alten Bus.



Das sah so gar nicht nach Erlebnissfahrt aus mit tollem Ausblick. Die Fensterscheiben waren fast weiss, alt und verkratzt. Ein toller ausblick war das nicht!
Wir waren echt entsetzt. Wir saßen eingequetscht auf unseren engen sitzen und trauerten den 70 $ nach, die die Fahrt für uns beide gekostet hat.

(wir wollten es uns gönnen. Pah! Da wären wir doch lieber mit dem Bus gefahren. Der wäre sogar noch schneller als das hier! Dieses Schiff ist kein Erlebnissschiff sondern ein teures Transportmittel welches sein Geld auf keinen Fall wert ist!)
@ Ernst D.: Ich würde mir das an deiner Stelle überlegen ob du das machen möchtets. Das macht hier alles keinen schönen eindruck. Das Boot nach Battambang ist zwar ein anders aber wir würden davon abraten.

Um Fotografieren zu können hangelte sich Jona auf das Dach des Schiffes und blieb da auch fast die ganze Zeit. Ich hatte dann die beiden Plätze im unteren und hatte zumindest ein bisschen mehr platz. Ich hoffte das ich nicht seekrank werde und sah dem Ende der fahrt entgegen.
Gefühlt habe ich mich als wären unter mir lauter waschmaschienen im Schleudergang. Das beschreibt den Lärm und das gerüttel am besten. Und das ging dann volle 6 Stunden lang. Neeeeerv!!
Um 13:30 / 14:00 Uhr kamen wir eeeeeendlich an. Und das boot hat noch nicht mal ganz angelegt stürmten schon die tuk tuk fahrer ins innere des Bootes und schrieen “TukTuk Sir?”. Das war vielleicht nervig. Es war eh schon so eng und nun versperrten sie uns den weg.! Am Steg das gleiche spiel. Sie klebten in schaaren an einen und wir hörten nur noch “TukTuk Sir?” Wir erkämpften uns den Weg zum Gepäck und den Weg zurStrasse mit “NO! No! No!” Und suchten ersteinmal abstand in einem nahegelegenen Restaurant.
Wir aßen und traken etwas. Aber kaum haben wir den laden verlassen klebten sie schon wieder auf einen.
Als uns ein Tuk Tuk fahrer anbot uns für 1 $ ins Hotel zu fahren ohne dass er an uns drannklebte - stiegen wir ein.
Im Hotel angekommen hofften wir das es mit der Reservierung geklappt hat. Aber leider hatten sie nur noch für 1 Nacht ein Zimmer. Wir überlegten hin und her und nahmen es dann.
Das Zimmer ist zwar billiger als in Siem Reap. Ist aber im 4.OG (ohne aufzug - 94 Stufen!!!!) Ausserdem kühlt die Klima nicht sooo gut. Dafür haben wir hier auch freies Internet und Freie Laundry (für 10 Teile) Das haben wir dann doch gleich mal genutzt.
Nachdem wir 2,5 Stunden im Hotel relaxten (und ich mal wieder schrieb) zogen wir los um uns Phnom Penh genauer anzusehen. Es sollte zu einem Markt (Russen Markt) gehen. Wir liesen uns mit dem Tuk Tuk für runtergehandelte 2 $ hinfahren. Dort angekommen sagte er uns dass der Markt gerade schliesst. Toll! Was sollen wir dann hier? Er meinte es gäbe einen Nachtmarkt. OK - dann soll er uns da hinfahren. Wieder quer durch die Stadt in die entgegengesetzte Richtung fuhr er uns zu den Markt. Bessergesagt zu dem Platz an dem NUR AM WOCHENENDE Markt ist. Super! Wir stiegen aus. 5$ Ärmer wollten wir uns auf keinenfall nochmal irgendwo hinfahren lassen wo nichts ist.
Wir beschlossen nicht in Phnom Penh zu bleiben. Und so suchten wir ein Reisebüro auf und fanden zum glück gleich eins welches einen sehr guten eindruck auf uns machte. Wir erkundigten uns über die möglichkeiten und buchten dann für morgen eine Busfahrt in einem VIP Bus von Phnom Penh nach Saigon (Ho Chi Minh City in Vietnam). Wir werden um 13 Uhr im Hotel eingesammelt und um 13:30 geht’s los. Fahrt soll 5-6 Stunden dauern.
So können wir auch endlich mal wieder ausschlafen!!!
Die letzten drei Tage sind wir ja immer schon megafrüh aufgestanden (zumindest für unsere verhältnisse).. wer weis, am ende wachen wir morgen schon von alleine so früh auf.
Nun denn. Unser Netter Travel-Typi hat uns noch ein Tuk Tuk besorgt. Wir fuhren noch zu einem Shoppig center welches bis 21 Uhr auf hat. Sonst scheint es hier recht “tot” zu sein. Ganz anders als in Bangkok. Da tobt das leben. Auf dem Weg dahin kommt man immer wieder in gegenden in denen man lieber nicht alleine wäre. Die gegensätze könnten nicht größer sein.
Im Einkaufscenter kamen wir um 19:30 Uhr an und so hatten wir noch 1,5 Stunden um darin zu bummeln, zu essen und uns ein Eis von Svensonns zu gönnen. Als wir rauskamen fielen wie immer die Tuk Tuk fahrer über uns her aber UNSER Tuk Tuk Fahrer hatte gewartet und er fuhr uns ins Hotel.


Kambodscha ist sicherlich ein schönes und interessantes Land. Aber bei uns hat es nicht “gefunkt”. Wir freuen uns daher schon auf Vietnam.
Seltsam finden wir dass man hier tatsächlich immer 2 Währungen im Geldbeutel hat. US Dollar und Cambodian Riel. Die Auszeichnung ist in Dollar. Aber die Cent-Beträge werden in Riel umgerechnet. Alles sehr komisch für uns.
Die Tuk Tuk`s bucht man am besten den ganzen Tag. Die Fahrer warten immer auf einen. Wie man auf die idee kommt weis ich allerdings nicht, denn es wimmelt hier von tuk tuk fahrern und man käme sicherlich nie in die verlegenheit kein tuk tuk in der nähe zu haben.
Für 1 $ bekommt man hier so einiges.

1 Kugel Eis bei Svensson,
30 Postkarten (bei guten verhandlungsgeschick) im Ankor Wat
4 Armbänder (ankor wat)
1 Fächer (Ankor Wat)
1 grosse Flasche Wasser und 1 Annanas (Ankor Wat)
1/2 Stunde Fischmassage am Nightmarkt in Siem Reap
Tuk Tuk fahrt (nur kurze Strecken)
Alles ist 1 $ - irgendwie kommt man sich bei dem ganzen “one Dollar” geschrei manchmal vor wie einem riesigen 1 Euro Kaufhaus.

So das wars in Kambodscha. Vietnam wir kommen!

4.2.10 17:12


Ankor Wat

Es war erst 4:30 Uhr als unser Wecker klingelte und wir uns mühsam aus dem Bett quälten und anzogen.
Um 5 Uhr sollten wir von unserem Tuk Tuk fahrer eingesammelt werden. Und als wir das Hotel verliesen stand er auch schon da und wartete auf uns.
Es war noch stockdunkel als wir zum Ankor Wat tuckerten.. das Wort passt hier denn wir tuckerten wirklich dahin (waren wir zu schwer?)
Unterwegs ging es zum Ticket kaufen. Für 20 $ pro Person bekamen wir unser 1-Tages-Ticket mit Foto von uns. Als wir dann am Ankor Wat ankamen trotten wir den anderen Besuchern hinter her. Wir waren keinesfalls die einzigen die zu dieser Uhrzeit bereits da waren. Es war dunkel und dort gibt es keine elektrizität. Also folgten wir denen mit Taschenlampe bzw. machten uns mit unserer Minilampe und dem Bliz des Fotos licht.
Es ging an einen kleinen Teich der vor dem Wat war. Dort “verliehen” sie bereits plastikstühle. Für 1 $ bekam man einen Plastikstuhl inkl. Getränk.
Und nun warteten wir und warteten wir. Bzw. ich wartete und Jona sprang rum und knipste.





Um 7:30 war dann alles vorbei und wir erkundeten nun im hellen das Wat.
Als wir nach einer weile wieder am “Eingang” waren hofften wir nat. das zum einen unser Tuk Tuk fahrer noch da ist. Bzw. wir Ihn noch finden. Wie gut das ich mir am Anfang des Tages das “Werbeschild” gemerkt habe das hinten drauf war.
Unter der riesigen Menge von Tuk Tuks machten wir uns nun auf nach diesem Schild zu suchen und erkannten dann auch unseren Fahrer wieder.
Nun ging es weiter von einem Tempel zum nächsten. Und an einem Tempel trafen wir sogar Stephanie aus Frankreich wieder. (wir hatten sie den Tag zuvor von der Grenze mit nach Siem Reap mitgenommen)
Sie war total kaputt da sie die ganze nacht nicht geschlafen hat und war somit schon mind. 48 Stunden Wach. Crazy Women
Was wir an jedem Tempel antrafen war eine schaar kleiner Kinder die einen irgendwas verkaufen wollten. Entweder 10 Karten für 1 $ (aber wenn man hadelt bekäme man auch 30 Karten dafür) oder Armbänder, Fächer, Reisebücher, Getränke u.s.w.. Es war schon erstaunlich welche Menschentraube um einen rum war wenn man nur vom Tuk Tuk ausstieg

Die Tempel selbst sin schon alle sehr beeindruckend und ich denke die folgenden Bilder sagen mehr als wenn wir es beschreiben müssten.









(wir waren nicht die einzigsten..)













Es war toll so etwas gesehen zu haben. Und dann noch diese Unbeschreibliche Größe. Echt Wahnsinn!
Um die Mittagszeit wurden wir zunehmend “kaputter” ok. wir waren auch schon 7 Stunden unterwegs und die Mittagshitze tat ihr restliches dazu.
Wir hatten Sonnenaufgang - Small Tour - Sonnen-untergang gebucht. Doch zum einen gingen sämtliche Foto-Akkus leer und zum anderen wollten wir nicht mehr so lange bleiben. Wir hatten um 14 Uhr alles aus unserer Small Tour gesehen. Und wollten einen Stop im Hotel (um unseren und den Akku des Fotos zu laden). Natürlich gingen wir noch in das “Restaurant” Ankor Cafe. Das hatten wir ja an unserem ersten Tag am Flughafen mit Michael aus Berlin so vereinbart. Wir verlangten innen nach dem Geschäftsführer um ihn dann von Michael zu grüßen.. aber leider hat es hier vermutlich einen Besitzerwechsel gegeben. Das Cafe wurde von einer “Kette” übernommen und so trafen wir ihn nicht. Wir aßen eine kleinigkeit und danach liesen wir uns ins Hotel fahren.
Jona vereinbarte mit unserem Tuk Tuk driver das er ihn um 16:50 wieder einsammeln sollte so dass er pünktlich zum Sonnenuntergang wieder zurück ist.

(unser tuk tuk fahrer)

In der kurzen Zeit im Hotel buchten wir noch schnell unsere Boots-Tour für den nächsten Tag. Es soll von Siem Reap nach Phnom Penh gehen. Und wir liesen uns sagen dass es sehr schön sein so am See und dem Fluss entlang. Also buchten wir es für je 35$. Es ist zwar teuer aber wir hoffen es lohnt sich (die Flussfahrt letztes Jahr in Bangkok zurück von Ayuthaia war ja auch sehr schön)

Während Jona den Sonnenuntergang bildlich festhielt war ich im Hotel und nutzte unser “Free Internet”. Ich buchte das Hotel und hab schon mal Angefangen die Fotos von den Speicherkarten auf USB-Stiks zu verschieben (das dauert vielleicht!)

Um 18:45 war Jona zurück von seinem Ausflug und wir wollten auf der Dachterrasse des Hotels Essen.
Die Terrasse selbst war ja noch ok. Aber man konnte nochmal eins höher. Es ging über eine wendeltreppe die irgendwie so halb am Dach war nach oben. Das war für mich und meine Höhenangst gar nichts. Nach der hälfte der Treppe musste ich gaaaanz schnell wieder zurück. Mir gings dann gar nicht gut. Und da es auf der Terrasse eh nur snacks gab verliesen wir diese wieder.


(Hier die Horrortreppe für alle mit Höhenangst)

So zogen wir nochmal los richtung Markt. Dort gabs jede menge Restaurants. Jona aß das Typisch Kambodschanische Gericht “Amok“ und für mich gab es Hühnchenbrust mit Fruchtiger Soße. Klang lecker und das war es auch.
Danach ging es mit dem Tuk Tuk zurück ins Hotel und Jona fuhr nochmal zurück da er noch zur Massage wollte.
Der restliche Abend bestand dann nur noch aus Packen und schlafen. Denn auch morgen heisst es wieder früh raus. Pick Up Time 6:10

@ Steffi: Mit den Balloon sind wir nicht hoch (es gibt einen der immer nur rauf und runter steigt) aber Jona wollte den Sonnenuntergang lieber am Berg sehen (und für mich wär das eh nix gewesen)

@ Steffi, Bobbe und Lilly: Schicken euch mal ein paar Grad Wärme rüber. Der Schnee ist ja Krass!!! Hoffentlich erwartet uns sowas nicht wenn wir zurück sind.

@Karl E: Alles gute Naaaaaachträglich zum runden Geburtstag! Kann denn das wirkich stimmen???

@ Tom: Ha! Wir habens geschafft! Wir waren rechtzeitig auf. Und ja es giebt auch hier Curry :-)

4.2.10 11:21


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung